oikos KölnBlogSaisonkalender

Saisonkalender

Obst und Gemüse passend zur Jahreszeit!

von Susanna Bolz, 20.04.2017

 

Was für ein schönes Gefühl es ist, selbst angebaute Tomaten zu essen und wie viel leckerer Salat aus dem eigenen Garten schmeckt, das habe ich schon mehrmals festgestellt. Und welche Formen des Urban Gardening es gibt, das hat Cyrill im letzten Blogeintrag beschrieben.

 

Doch wenn der eigene Balkon oder (wie bei mir) der grüne Daumen fehlt, bleibt nur, frische Lebensmittel zu kaufen. Supermärkte bieten das ganze Jahr eine gleich große Auswahl an, der einzige Unterschied zwischen Sommer und Winter ist die An- bzw. Abwesenheit von Erdbeeren, Orangen und Spargel. Meine Lieblingsgemüse sind Kartoffeln, Tomaten, Brokkoli und Paprika und das am liebsten das ganze Jahr über. Dass Tomaten im Winter in Deutschland keine Saison haben, ist mir klar, aber dann hört es auch schon auf.

Was bedeutet das für die Klimabilanz meines Einkaufsbeutels? Zeit, sich das genauer anzuschauen!

 

Gemüse, das in Deutschland gerade keine Saison hat, wird aus anderen Ländern importiert. Längere Transportwege haben aber mehr Emissionen zur Folge. Daher: je kürzer die Transportwege, desto besser die CO2-Bilanz. Und auch die Art des Transports spielt eine Rolle – ein Transport per Flugzeug hat einen größeren CO2-Ausstoß zur Folge als ein Transport per Schiff.

Aber auch Obst und Gemüse aus Deutschland kann durch energieintensive Lagerung hohe Emissionen verursachen. Äpfel, die ich im März kaufe, werden seit Oktober speziell frisch gehalten. Deren CO2-Ausstoß kann dann sogar höher sein als der von Äpfeln, die aus Neuseeland per Schiff nach Deutschland gelangen. Wer sich also sowohl regional als auch saisonal mit frischem Obst und Gemüse eindeckt, ist auf der sicheren Seite.

 

CO2-Emissionen in g pro kg Tomaten (Quelle: http://www.klimabuendnis-koeln.de/ernaehrung)

 

Aber Moment, wann hat denn nun welches Gemüse Saison? Antwort bieten die Saisonkalender, die man zu verschiedenen Obst- und Gemüsesorten im Internet findet, z.B. von der Verbraucherzentrale.

 

Quelle: https://utopia.de/ratgeber/saisonkalender-das-gibts-im-maerz/

 

Und wer nicht weiß, wie er die frischen Sachen lecker verarbeiten kann, der findet auf regional-saisonal.de und bei Essen und Trinken Rezeptvorschläge passend zum Saisonkalender.

Und das Gute: Es macht sich auch im Geldbeutel bemerkbar! Wer saisonal kauft, spart Geld, weil die Kosten für aufwändige Lagerung oder lange Transportwege wegfallen.